Demut

suchtfrei-leben-Demut

Demut - die Sucht ist größer als ich

Die Sucht wird mich so lange fest im Griff haben, bis ich anerkenne, dass ich gegen sie nicht ankomme. Dann erst wird Suchtfreiheit möglich. Paradox? Nein, Demut.

“Der Demütige erkennt und akzeptiert aus freien Stücken, dass es etwas für ihn Unerreichbares, Höheres gibt.”, beschreibt Wikipedia. Und auch die Anonymen Alkoholiker beginnen ihr 12-Schritte-Programm mit dem Bekenntnis:

“Wir gaben zu, dass wir dem Alkohol gegenüber machtlos sind – und unser Leben nicht mehr meistern konnten.”

Der Startschuss für Genesung

Druck erzeugt immer Gegendruck. Was haben wir gegen unseren Suchtstoff angekämpft: Trinksysteme, Trinkpausen, Verstecken, Zusammenreißen und das ewige “Morgen!”. Die Einsicht, dass dies ein Kampf gegen Windmühlen ist, dass die Sucht als nasser Alkoholiker unbesiegbar ist, setzt Kräfte frei, die du für dein neues Leben nutzen kannst.

Aus der Demut entspringt neue Kraft und die Perspektive auf ein zufriedenes abstinentes Leben.